Räder und Reifen Serie

Aus T3-Pedia
Wechseln zu: Navigation, Suche

Allgemeines

Fahrzeugräder bestehen im Allgemeinen aus Felge und Radschüssel bzw. Radscheibe. Die Felge dient zur Aufnahme des Reifens, die Radschüssel verbindet die Felge mit der Radnabe. Die Radgröße wird in erster Linie durch den Bremsendurchmesser und durch die für das Fahrzeug erforderliche Tragfähigkeit des Reifens bestimmt. Die wichtigsten Begriffe zur Beschreibung des Rades sind: Felgenmaulweite, Felgendurchmesser, Mittenloch, Lochkreisdurchmesser, Anzahl der Befestigungslöcher, Versenk- und Bolzenausführung, Einpresstiefe der Schüssel.

Rad-Aufbau.jpg

Scheibenrad (technische Bezeichnung z. B. 6J x 14 H2 ET 30).
1 Felgenhorn (z. B. Form J),
2 Schrägschulter,
3 Hump (z. B. Doppelhump H 2),
4 Felge,
5 Tiefbett,
6 Belüftungsloch,
7 Radschüssel.
D Felgendurchmesser (z. B.14"),
L Lochkreisdurchmesser,
M Felgenmaulweite (z. B. 6"),
N Mittenloch,
ET Einpresstiefe.

Das Tiefbett in der ungeteilten Felge ist erforderlich, um auf einer enteiligen Felge überhaupt einen Reifen aufziehen oder von der Felge demontieren zu können.

In der Umgangssprache ist das Wort Felge zumeist als Rad zu lesen.

Serienmäßige Räder am 2WD

Serienmäßig oder als serienmäßige Mehrausstattung wurden von VW für den T3 folgende Räder geliefert:
- Stahlscheibenrad 5 1/2 Jx14 H1 ET39 mit Ersatzteilnummer 211 601 027H in chromfarben
- Stahlscheibenrad 6 Jx14 H2 ET30 mit Ersatzteilnummer 251 601 027
- Aluminiumrad 6 Jx14 ET30 mit Teilenummer 255 601 025 (Atiwe "Wählscheibenrad") oder Teilenummer 251 601 025 ("Multivanrad" M401)

Für die Befestigung wurden bei den serienmäßigen Stahlrädern beim 2WD vorne Schrauben und hinten Muttern M14x1,5 mit Kugelsitz R14 eingesetzt, bei den VW-Alurädern Schrauben und/oder Muttern M14x1,5 mit Kegelsitz. Beim Syncro erfolgte die Befestigung rundum mit Muttern.

Mögliche Bereifungen mit Stahlscheibenrad 5 1/2 Jx14 H1 ET39 waren bis Modelljahr 1983:

7,00-14 8PR Diagonalreifen
185SR14 reinforced
185R14 C 6 PR

Als von VW angegebene Umrüstungen waren folgende möglich, die alle eine neue Betriebserlaubnis erfordern, sofern nicht schon in den Papieren eingetragen
- auf 5 1/2 Jx14 H1 ET39

195R14 C 6 PR
205/70HR14 (Tragfähigkeit beachten!, ev. Hinterachse ablasten)

- auf 6 Jx14 H2 ET 30

185R14 C 6PR
185SR14 reinforced
195R14 C 6 PR
205/70HR14 (Tragfähigkeit beachten!, ev. Hinterachse ablasten)

Für Fahrzeuge ab Modelljahr 1984 gilt:
auf Rad 5 1/2 Jx14 ET39 und Rad 6 Jx14 H2 ET30
185R14C 6PR 99 N und 205/70R14 97R reinforced
175R14 C 6PR nur für Kombi K800 (nur 5 1/2 J 14 ET 39)

Für Fahrzeuge ab Modelljahr 1984 beschreibt VW keine Umrüstmöglichkeiten.

Serienmäßige Räder am 4WD / Syncro

Für den Syncro wurde zu den Rädern für den 2WD serienmäßig als Sonderausstattung das Rad 5 1/2 JKx16 H2 ET34 mit der Teilenummer 251 601 027A geliefert. Für den Syncro gibt es 3 Varianten, die nicht freizügig genutzt werden können, da dazu auch variierende Getriebe und Übersetzungen im Tachometerantrieb gepaart waren.
- auf Rad 5 1/2 Jx14 ET39 und Rad 6 Jx14 ET30

185R14C 6PR 99 N und 205/70R14 97R reinforced

- auf Rad 6 Jx14 H2 ET30 (M348)

205R14 C 6PR 105M (M991)

- auf Rad 5 1/2 JKx16 H2 ET34 (M625)

195R16 8PR 107 N (M164)
205R16 104Q reinforced (M855)
6.50R16 10PR 108N

Quelle: unter anderen VW Ratgeber Änderungen an VW-Fahrzeugen für Fahrzeuge vor August 1983 ((c) 1982) und ab August 1983 (Ausgabe Januar 1991).