Dreipunktgurt nachrüsten: Unterschied zwischen den Versionen

Aus T3-Pedia
Wechseln zu: Navigation, Suche
(Dreipunktgurtarten und -längen)
(Dreipunktgurtarten und -längen)
 
(6 dazwischenliegende Versionen von 2 Benutzern werden nicht angezeigt)
Zeile 37: Zeile 37:
 
== Dreipunktgurtarten und -längen ==
 
== Dreipunktgurtarten und -längen ==
  
Grundsätzlich gibt es zwei verschiedene Bauarten. Bei der werkseitigen Montage der hinteren Dreipunkgurte (z.B. Bluestarmodelle) sind die Gurtstrafferautomaten hinter der Verkleidung versteckt. Dort wird der Gurt durch die Verkleidung zum Umlenkpunkt in der D-Säule und von dort zur Sitzbank geführt (Abb. 3). Als günstigere und einfacher zu montierende Alternative haben sich zwischenzeitlich Gurtautomaten mit „lageunabhängiger Rolle“ etabliert. Hier wird der Gurtstraffer direkt in den Befestigungspunkt der D-Säule geschraubt (Abb. 4). Im Vergleich dazu ist das Nachrüsten von Gurtenstraffern hinter der Verkleidung aufwendiger, da zum Ausbau der Verkleidung (wenigstens auf der Beifahrerseite) auch die Rücksitzbank ausgebaut und zusätzlich die Gurtdurchführung durch die Verkleidung ausgesägt werden muss (siehe Montage). Neben der Bauform unterscheiden sich die Gurte auch im Sperrmechanismus. "DUO sensitiv Gurte" blockieren bei Zug und Lageveränderung des Fahrzeuges (Kippen, Überschlag), einfache sperren nur auf Zug.  
+
Grundsätzlich gibt es zwei verschiedene Bauarten. Bei der werkseitigen Montage der hinteren Dreipunkgurte (z.B. Bluestarmodelle) sind die Gurtstrafferautomaten hinter der Verkleidung versteckt. Dort wird der Gurt durch die Verkleidung zum Umlenkpunkt in der D-Säule und von dort zur Sitzbank geführt (Abb. 3). Als günstigere und einfacher zu montierende Alternative haben sich zwischenzeitlich Gurtautomaten mit „lageunabhängiger Rolle“ etabliert. Hier wird der Gurtstraffer direkt in den Befestigungspunkt der D-Säule geschraubt (Abb. 4). Im Vergleich dazu ist das Nachrüsten von Gurtenstraffern hinter der Verkleidung aufwendiger, da zum Ausbau der Verkleidung (wenigstens auf der Beifahrerseite) auch die Rücksitzbank ausgebaut und zusätzlich die Gurtdurchführung durch die Verkleidung ausgesägt werden muss (siehe Montage). Neben der Bauform unterscheiden sich die Gurte auch im Sperrmechanismus. "DUO sensitiv Gurte" blockieren bei Zug und Lageveränderung des Fahrzeuges (Verzögerung, Kippen, Überschlag), lageunabhängige (einfache) sperren nur auf schnellen Zug.  
 
<gallery>
 
<gallery>
 
Datei:3PGurt OriginalVelauf.JPG|Abbildung 3: Originaler Gurte mit Gurtstraffer hinter der Verkleidung
 
Datei:3PGurt OriginalVelauf.JPG|Abbildung 3: Originaler Gurte mit Gurtstraffer hinter der Verkleidung
Zeile 46: Zeile 46:
 
* [[253 857 815 D]]: Fahrzeuge mit Sitzbank hinten (nicht klappbar)
 
* [[253 857 815 D]]: Fahrzeuge mit Sitzbank hinten (nicht klappbar)
 
* [[253 857 815 F]]: Wie "D", aber verlängert um 250 mm
 
* [[253 857 815 F]]: Wie "D", aber verlängert um 250 mm
* [[253 857 815 G]]: Fahrzeuge mit 3-sitziger Klappbank
+
* [[253 857 815 G]]: Fahrzeuge mit 3-sitziger Klappbank (Multivan/Caravelle), ebenfalls 250 mm länger als "D"
  
Die Version "G" unterscheidet sich zu "D" und "F" auch darin, dass der Winkel am Ende des Gurtes der im unteren Bereich der C-Säule montiert ist, einen geringeren Knickwinkel aufweist. Dies sorgt insbesondere bei der Caravelle- und Multivan-Schlafbank dazu, dass ein Gurtschutz ([[193 857 786]]) über das Ende geschoben werden kann und der Gurt dann nicht so leicht dazu neigt, im Gestellmechanismus zu verhaken.
+
Die Version "G" (Multivan/Caravelle) unterscheidet sich zu "D" und "F" darin, dass der Winkel am Ende des Gurtes der im unteren Bereich der C-Säule montiert ist, einen geringeren Knickwinkel aufweist. Dies sorgt insbesondere bei der Caravelle- und Multivan-Schlafbank dazu, dass ein Gurtschutz ([[193 857 786]]) über das Ende geschoben werden kann und der Gurt dann nicht so leicht dazu neigt, im Gestellmechanismus zu verhaken.
 
<gallery>
 
<gallery>
 
Dreipunkgurt Endwinkel.png|Unterschied der Winkel am Gurt "G" (oben) und "D" (unten). (Vermutlich Version "F" ebenfalls wie unten).
 
Dreipunkgurt Endwinkel.png|Unterschied der Winkel am Gurt "G" (oben) und "D" (unten). (Vermutlich Version "F" ebenfalls wie unten).
Zeile 58: Zeile 58:
  
 
<gallery>
 
<gallery>
Datei:Sitzbankposition Multivan Senkrecht.JPG|Abbildung 5a: Vertikale Position der Multivan Westfalia Sitbank (ca. 41 cm ab Bodenplatte (3 cm Stark))
+
Datei:Sitzbankposition Multivan Senkrecht.JPG|Abbildung 5a: Vertikale Position der Multivan Westfalia Sitzbank (ca. 41 cm ab Bodenplatte (3 cm Stark))
 
Datei:Sitzbankposition Multivan Waagrecht.JPG|Abbildung 5b: Horizontale Position der Multivan Westfalia Klappbank (ca. 55 cm ab Tür)
 
Datei:Sitzbankposition Multivan Waagrecht.JPG|Abbildung 5b: Horizontale Position der Multivan Westfalia Klappbank (ca. 55 cm ab Tür)
 
Beispiel.jpg|Abbildung 5c: Position der zweier Sitzbank im Camper
 
Beispiel.jpg|Abbildung 5c: Position der zweier Sitzbank im Camper
 
</gallery>  
 
</gallery>  
  
Bei Campern mit Innenausbau stellt sich noch eine zusätzliche Herausforderung, wenn es darum geht auf der Fahrerseite hinten links einen Dreipunktgurt einzubauen. In den meisten Fällen ist auch dass möglich, indem der Dreipunktgurt durch die Campingaustattung durchgeführt wird. Da sich die Ausbauvarianten jedoch stark unterscheiden ist häufig eine individuelle Lösung erforderlich (siehe Beispiele in Abb. 6a und 6b).  
+
Bei Campern mit Innenausbau stellt sich noch eine zusätzliche Herausforderung, wenn es darum geht auf der Fahrerseite hinten links einen Dreipunktgurt einzubauen. In den meisten Fällen ist auch dass möglich, indem der Dreipunktgurt durch die Campingausstattung durchgeführt wird. Da sich die Ausbauvarianten jedoch stark unterscheiden ist häufig eine individuelle Lösung erforderlich (siehe Beispiele in Abb. 6a und 6b).  
  
 
<gallery>
 
<gallery>
Zeile 79: Zeile 79:
 
KindersitzKonflikt.jpg|Abbildung 7: Konflikt zwischen Kindersitz und Befestigungslasche
 
KindersitzKonflikt.jpg|Abbildung 7: Konflikt zwischen Kindersitz und Befestigungslasche
 
NeueSchließung.jpg|Abbildung 8: Neue Schließung
 
NeueSchließung.jpg|Abbildung 8: Neue Schließung
Gurtschlossbefestigung.JPG|Abbildung 9: Optionen zur Befestigung der Gurtschlösser an den Gurtaufnahmen (sind letztere bei Transporter vorhanden? Antwort bitte an: T3details[ät]posteo.org]
+
Gurtschlossbefestigung.JPG|Abbildung 9: Optionen zur Befestigung der Gurtschlösser an den Gurtaufnahmen (bei Transporter Typ 251 und einigen Krankenwagenversionen ab Werk nicht vorhanden)
 
Gurtschloss LaengenVergleich.JPG|Abbildung 10: Vergleich von 15 (+ Winkel) und 30 cm langem Gurtschloss  
 
Gurtschloss LaengenVergleich.JPG|Abbildung 10: Vergleich von 15 (+ Winkel) und 30 cm langem Gurtschloss  
 
</gallery>
 
</gallery>

Aktuelle Version vom 7. Juli 2022, 10:05 Uhr

Allgemeines

Dreipunktgurte auf der hinteren Sitzbank sind ein weit verbreiteter Wunsch bei Busfahrern die serienmäßig hinten keine (Transporter) oder wegen der Klappbank nur Beckengurte haben (z.B. Multivans, Club Joker). In der Regel geht es darum die Sicherheit der hinteren Insassen zu verbessern und vor allem, um Kindersitze anschnallen zu können (inzwischen gibt es so gut wie keine Kindersitze mehr, die für eine alleinige Sicherung mit einem Beckengurt zugelassen sind).

Das Nachrüsten von Dreipunktgurten ist recht einfach und erfordert keine speziellen Kenntnisse, Werkzeuge oder Fähigkeiten. Dennoch gibt es bei der Auswahl der Teile und der Montage einige Dinge zu beachten: Sowohl die Bauart und Länge der Gurte, die Bandschlösser zur Fixierung der Gurte und auch die Befestigungspunkte an der Karosserie können sich unterscheiden.

Sollen Kindersitze angeschnallt werden können sind zwei Dinge besonders zu beachten: 1) Der Gurt muss lang genug sein, da vor allem die Babyschalen durch die Platzierung gegen die Fahrtrichtung einen beträchtlichen Umfang haben. 2) Das Bandschloss zur Fixierung des Gurtes darf nicht zu weit aus dem Sitz herausschauen, da sich das Schloss sonst mit der Schale „zwickt“ und viele Kindersitze nicht richtig angeschnallt werden können (Abb. 7). Prinzipiell gilt aber, (fast) alles ist möglich (Abbildung 1a und 1b).


Gurtbefestigungspunkte in der Karosserie

Die Gurtverankerungspunkte in der Karosserie sind modellabhängig nicht in jedem T3 vorhanden. Vor allem bei den spärlicher ausgestatteten T3 LKW oder Kastenwagen (und darauf basierenden Campern) waren die Verankerungspunkte in den D-Säulen nicht vorgesehen und fehlen daher meist komplett. Bei Multivans und Co. sind die Befestigungspunkte vorhanden, wenn auch oft hinter der Verkleidung versteckt. Dort lassen sie sich unter der Stoffverkleidung erfühlen und mit einem kleinen Schnitt lässt sich eine herausdrehbare Kunststoffschraube freilegen. Wer also erwägt einen Dreipunktgurt nachzurüsten sollte zunächst klären, ob die erforderlichen Befestigungspunkte an der Karosse vorhanden sind oder nicht. Falls keine da sind können Dreipunktgurte ebenfalls nachgerüstet werden, nur erhöht sich dann der Aufwand, da zunächst die erforderlichen Verankerungspunkte (Gewindeplatten) eingeschweißt werden müssen. Sind die Verankerungspunkte vorhanden ist das Nachrüsten von Dreipunktgurten recht schnell und einfach zu bewerkstelligen. Die folgenden Abbildungen zeigen die Positionen der Befestigungspunkte an der Karosse und eine Gewindeplatte zum Nachrüsten aus dem Zubehör.

Original war in der D-Säule noch ein Verstärkungsblech verbaut. Detailbilder hierzu:

Gurtpunkt d saeule
Gurtpunkt d saeule (1)
Gurtpunkt d saeule (4)
Gurtpunkt d saeule (5)
Gurtpunkt d saeule (6)
Gurtpunkt d saeule (7)
Gurtpunkt d saeule (2)
Gurtpunkt d saeule (3)

Dreipunktgurtarten und -längen

Grundsätzlich gibt es zwei verschiedene Bauarten. Bei der werkseitigen Montage der hinteren Dreipunkgurte (z.B. Bluestarmodelle) sind die Gurtstrafferautomaten hinter der Verkleidung versteckt. Dort wird der Gurt durch die Verkleidung zum Umlenkpunkt in der D-Säule und von dort zur Sitzbank geführt (Abb. 3). Als günstigere und einfacher zu montierende Alternative haben sich zwischenzeitlich Gurtautomaten mit „lageunabhängiger Rolle“ etabliert. Hier wird der Gurtstraffer direkt in den Befestigungspunkt der D-Säule geschraubt (Abb. 4). Im Vergleich dazu ist das Nachrüsten von Gurtenstraffern hinter der Verkleidung aufwendiger, da zum Ausbau der Verkleidung (wenigstens auf der Beifahrerseite) auch die Rücksitzbank ausgebaut und zusätzlich die Gurtdurchführung durch die Verkleidung ausgesägt werden muss (siehe Montage). Neben der Bauform unterscheiden sich die Gurte auch im Sperrmechanismus. "DUO sensitiv Gurte" blockieren bei Zug und Lageveränderung des Fahrzeuges (Verzögerung, Kippen, Überschlag), lageunabhängige (einfache) sperren nur auf schnellen Zug.

Ab Werk gibt es drei unterschiedliche Ausführungen des Dreipunktgurts:

  • 253 857 815 D: Fahrzeuge mit Sitzbank hinten (nicht klappbar)
  • 253 857 815 F: Wie "D", aber verlängert um 250 mm
  • 253 857 815 G: Fahrzeuge mit 3-sitziger Klappbank (Multivan/Caravelle), ebenfalls 250 mm länger als "D"

Die Version "G" (Multivan/Caravelle) unterscheidet sich zu "D" und "F" darin, dass der Winkel am Ende des Gurtes der im unteren Bereich der C-Säule montiert ist, einen geringeren Knickwinkel aufweist. Dies sorgt insbesondere bei der Caravelle- und Multivan-Schlafbank dazu, dass ein Gurtschutz (193 857 786) über das Ende geschoben werden kann und der Gurt dann nicht so leicht dazu neigt, im Gestellmechanismus zu verhaken.


Je nachdem ob Babyschalen angeschnallt werden sollen oder nicht muss zudem auf die Gurtlänge geachtet werden. Die originalen Gurte (ET-Nr. 253 857 815 D) sind zu kurz und können Babyschalen in der Regel nicht umfassen. Eng kann es auch bei der Westfalia-Klappbank im Multivan werden, da sie etwa 10 cm weiter vorne und etwas tiefer befestigt ist, als die erhöhte zweier Klappbank in Campern mit Staufach über dem Motorraum (siehe Abbildungen 5). Der Standardgurt ist hier etwa 25 cm zu kurz. Seitens von VW wurden für diesen Fall Gurte produziert, die genau 25 cm länger sind (ET-Nr. 253 857 815 F und 253 857 815 G). Im Zweifel lohnt es sich also einen extra langen Gurt zu wählen (egal ob original oder einen aus dem Zubehör), dann ist man in allen Fällen fein raus.

Bei Campern mit Innenausbau stellt sich noch eine zusätzliche Herausforderung, wenn es darum geht auf der Fahrerseite hinten links einen Dreipunktgurt einzubauen. In den meisten Fällen ist auch dass möglich, indem der Dreipunktgurt durch die Campingausstattung durchgeführt wird. Da sich die Ausbauvarianten jedoch stark unterscheiden ist häufig eine individuelle Lösung erforderlich (siehe Beispiele in Abb. 6a und 6b).

Bandschlossarten und -befestigung

Für Busfahrer mit tiefer Multivan Westfalia-Klappbank die hinten einen Kindersitz mit einem Dreipunktgurt fixieren wollen, können sich durch das Bandschloss, je nach Kindersitzmodell, weitere Herausforderungen ergeben: Die serienmäßigen, 30 cm langen Bandschlösser ragen zu weit aus der Sitzbank raus und der Sitz lässt sich nicht richtig fixieren, da sich Bandschloss und die Hartschale des Kindersitzes in die Quere kommen (Abb. 7). Provisorische Abhilfe lässt sich schaffen indem der Sitz auf ein Polster gestellt und erhöht wird bis das Bandschloss straff ist, ein anderer Kindersitz angeschafft oder der Kindersitz auf den Beifahrersitz wandert und das ganze dort ausgesessen wird bis kein Kindersitz mehr nötig ist.

Wer kein Freund provisorischer Lösungen ist kann alternativ die Gurtschlösser gegen kürzere tauschen. Der Wechsel ist schnell und einfach zu bewerkstelligen und die Teile sind bei spezialisierten Zubehörhändlern verfügbar (z.B. www.oldtimer-sicherheitsgurte.de). Abhängig vom Kindersitz wird ein Bandschloss mit einer Gesamtlänge von etwa 15 cm (gemessen über alles bis zur Mitte der Bohrung der Befestigungslasche) und „neuer Schließung“ benötigt (Abb. 8). Serienmäßig sind die Bandschlösser mit abgewinkelten Laschen an der Karosserie befestigt. Die im Zubehör erhältlichen Teile haben meist eine gerade Lasche. Sie lassen sich trotzdem befestigen, indem z.B. Unterlegscheiben oder ein Befestigungswinkel verwendet wird (Abb. 9). Auch die Extraanfertigung eines individuellen Bandschlosses (Länge und Lasche) ist bei einzelnen Anbietern gegen Aufpreis möglich. Wird ein 15 cm langes Bandschloss in Kombination mit einem 4 cm langen Befestigungswinkel verwendet, ragt das Gurtschloss bei der Multivan Westfalia-Klappbank etwa 6 cm aus dem Sitz raus und Kindersitze können problemlos befestigt werden (Abb. 10). Achtung: Starre Gurtpeitschen sind nicht empfehlenswert, sie stören beim Umklappen der Rückbank.

Nachrüsten eines originalen Dreipunktgurtes hinten

Die Montage von Dreipunktgurten ist mit einfachen Werkzeugen machbar und weitgehend selbsterklärend. Nachfolgend die wesentlichen Arbeitsschritte zur Nachrüstung des originalen Dreipunktgurtes hinten links (rechte Seite spiegelbildlich), wie sie auf t3-Infos hinterlegt sind:

  • Sitz-/Liegebank ausbauen (beim Nachrüsten eines Gurtes auf der Beifahrerseite; auf der Fahrerseite ist die Verkleidung hinten geteilt ist und die Bank kann (vermutlich?) drin bleiben)
  • Seitenverkleidung ausbauen
  • Maße der Gurtaussparung (Abb. 11 links) auf Verkleidung übertragen und Ausschnitt für Gurtdurchführung ausschneiden (z.B. Karosserie- oder Stichsäge). Zur einfacheren Übertragung kann alternativ auch Abbildung 12 als Schablone verwendet werden (Originaldatei runterladen und ausdrucken, die Schablone ist auf DIN A4 maßstabsgerecht).
  • Aufrollautomat mit Sechskantschrauben (M8 x 20) und Unterlegscheiben befestigen (Abb. 13)
  • Gurtband mit Blende, Umlenkung, und Einstecklasche durch den Ausschnitt führen, Blende einsetzen und Verkleidung befestigen.
  • Umlenkrolle mit Distanzstück und Sechskantschraube (40 Nm) am Befestigungspunkt in der D-Säule fixieren und Abdeckkappe aufsetzen.
  • Vorderes Gurtende an der Gurtaufnahme befestigen (40 Nm), an der vorher der Beckengurt montiert war (falls vorhanden Führungstülle des ausgebauten Beckengurtes übernehmen).
  • Sitz-/Liegebank montieren
Abbildung 11: Aussparung in der Verkleidung mit Abstandsmaßen in mm: a=3, b=20, c=40, d=100, e=33, f=234, g=66, h=36, i=Ø 12 und k= Ø 20 (Bildquelle: VW Reparaturleitfaden Karosserie und Montagearbeiten (1990): Technisches Merkblatt Nr.5)
Schablone zur Übertragung der Maße (auf Din A4 ausdrucken)
Abbildung 13: Position und Fixierung des Aufrollautomaten

Eintragung & Zulassung

Alle üblicherweise verfügbaren Dreipunktgurte haben eine eigene, individuelle „Allgemeine Betriebserlaubnis (ABE)“. Werden Sie (auf korrekte Weise) an den originalen Befestigungspunkten angebracht ist keine Eintragung oder Abnahme durch den TÜV erforderlich.

Schlussbemerkung über Inhalt und Verfasser

Die Inhalte dieser Seite sind nach bestem Wissen und Gewissen von Hobbyschraubern und Busbastlern zusammengestellt worden. Es nicht nicht auszuschließen, dass unvollständige, veraltete, widersprüchliche oder in falschem Zusammenhang stehende Angaben gemacht wurden. Für die Angaben wird keinerlei Haftung übernommen. Das T3 Wiki lebt von einzelnen Personen die Ihre Erfahrungen und Ihr Wissen einer größeren Gemeinschaft zugänglich machen wollen. Unterstützung wird ständig gesucht. Falls Ihr Fehler, Kommentare oder Ergänzungen zu DIESEM Artikel habt meldet diese bitte unter T3details[ät]posteo.org damit das korrigiert werden kann.